Herbstkonzert 2021

Samstag, 20. November 2019, 19 Uhr

Pfarrkirche St. Michael, Hauptstr. 9, 85447 Reichenkirchen

Reservierungen bei Anni Gfirtner unter 08084 – 2081

Programm:  Joseph Haydn, Sinfonie Nr. 101 „Die Uhr“ – Auszüge,  Antonin Dvorák, „Legenden“ op. 59 – Auszüge, Edward Elgar, Pomp and Circumstance Op. 39, No. 1 in D-Dur, „Land of Hope and Glory“

Der Eintritt ist kostenlos, freiwillige Spenden sind willkommen!

Mitmusiker gesucht

Der Orchesterverein Fraunberg ist immer auf der Suche nach weiteren Hobbymusikern, die Spaß am Zusammenspiel und an regelmäßigen Proben haben: Streicher, Bläser und Percussionisten können sich an Vorstand Christian Korn melden unter der E-Mail christian.korn@flying-cat.de. Einfach mal vorbeikommen und mitspielen.

Herbstkonzert am 20. November 2021

Unser erstes Konzert seit langem!

Der Orchesterverein Fraunberg spielt wieder am

Samstag, 20. November 2019, um 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael, Hauptstr. 9, 85447 Reichenkirchen.

Reservierungen bei Anni Gfirtner unter 08084 – 2081

Leitung: Ute Auf dem Hövel

Auf dem Programm stehen:

Joseph Haydn, Sinfonie Nr. 101 „Die Uhr“ – Auszüge

Antonin Dvorák, „Legenden“ op. 59 – Auszüge

Edward Elgar, Pomp and Circumstance Op. 39, No. 1 in D-Dur, „Land of Hope and Glory“

Den Auftakt machen zwei Sätze aus Joseph Haydns Sinfonie Nr. 101, „Die Uhr“, die er im Rahmen seiner zweiten Englandreise 1794 komponierte. Sie ist Teil der berühmten „Londoner Sinfonien“. Den Beinamen „Die Uhr“ ersann allerdings nicht der Komponist selbst, sondern der Wiener Verleger Johann Traeg, vor allem inspiriert durch die stringent laufende Bassbegleitung im zweiten Satz.

Außerdem stehen Auszüge eines bislang wenig beachteten Werks des tschechischen Komponisten Antonin Dvorák auf dem Programm. Die „Legenden“ op. 59 entstanden ursprünglich 1881 für zwei Klaviere und bestehen aus zehn kleineren Stücken. Erst später erweiterte der Komponist das Werk für kleines Orchester. Die Originalbesetzung reduziert die Aufführungsmöglichkeiten, weshalb die Legenden zu Dvoráks weniger bekannten Werken gehören. Dabei entführen sie den Hörer in eine sinfonische Klangwelt voller poetischer und überraschender Einfälle.

Schließlich bringt der Orchesterverein erstmals den ersten Marsch der berühmten „Pomp and Circumstance“-Reihe des englischen Komponisten Edward Elgar zur Aufführung. Die heimliche Nationalhymne Großbritanniens, „Land of Hope and Glory“, kommt buchstäblich mit Pauken und Trompeten einher und vermittelt reine Spielfreude – lange ersehnt nach einer so langen Konzertpause. 

Wir proben wieder!

Seit Oktober herrschte für alle Laienmusiker Zwangspause, nun traf sich der Orchesterverein Fraunberg erstmals wieder zu einer Probe. 

Auf der beschatteten Terrasse des Rathauses begrüßte die musikalische Leiterin, Ute Auf dem Hövel, zur Auftaktprobe unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln 20 Musikerinnen und Musiker – die mögliche Höchstzahl am letzten Maiwochenende. 

Die Spielfreude konnten auch vorbeifahrende Traktoren oder die Kirchturmuhr nicht trüben – stattdessen passte die Taktgeberin zum Repertoire, stand doch unter anderem die Sinfonie Nr. 101, „Die Uhr“, von Joseph Haydn auf dem Programm. Vor allem freuten sich die Orchestermitglieder über die vorbeikommenden Zaungäste, die kurz Zeit zum Verweilen und Zuhören fanden. Bis der Inzidenzwert wieder größere Proben in Innenräumen erlaubt, gibt es es eine weitere Open-Air-Probe am 5. Juni 2021 ab 10 Uhr.

Streicher, Bläser und Percussionisten, die im Orchesterverein Fraunberg mitspielen wollen, können sich an Vorstand Christian Korn melden unter der E-Mail:
christian.korn@flying-cat.de